Replik
Wir danken den Kolleginnen und Kollegen von Tox Info Suisse für ihre wertvolle Rückmeldung [1] und sind in zwei Punkten mit dem Input einverstanden. Ergänzend möchten wir Folgendes kommentieren:

Zur Dekontamination

Wir stimmen zu, dass die Terminologie hier falsch gewählt wurde.
Faktisch wurde, wie bereits von den Autorinnen und Autoren des Leserbriefs korrekt wiedergegeben, eine Ösophagogastroduodenoskopie mit endoskopisch gesteuerter Magenspülung (mit Endoskop und Endowasher) und Extraktion von Medikamentenresten durchgeführt. Dies, wie bereits in unserem Artikel [2] erwähnt, unter Atemwegssicherung.
Auch möchten wir für die diesbezügliche Anmerkung danken und – ebenfalls wie bereits in unserem Artikel erwähnt – erneut darauf hinweisen, dass auch eine endoskopisch gesteuerte Magenspülung oder eine endoskopisch gesteuerte Extraktion der Medikamentenreste nicht als Standardmassnahme gewählt, sondern nur in gewissen potentiell lebensbedrohlichen Situationen und bei gesicherten Atemwegen erwogen respektive durchgeführt werden sollte [3].
Spannend und deshalb anzumerken ist, dass in einem in unserem Artikel erwähnten ähnlichen Fallbeispiel mit Bedarf zum extrakorporalen Life Support (ECLS) bei Venlafaxin-Intoxikation mit der retardierten Form nach acht Tagen noch perlenartige Pillenfragmente im Magenaspirat gefunden werden konnten [4]. Ferner zeigt auch ein kürzlich publizierter Case Report einer Patientin mit Mischintoxikation (Valproat, Estazolam, Chlorpheniramin, Acetylsalicylsäure) – mit Durchführung einer Magenspülung erst vier Stunden nach Ingestion – noch eine signifikante Reduktion des Medikamentenspiegels im Magen und auch eine Reduktion des Medikamentenspiegels in den Blutwerten [5]. In unserem Fallbeispiel wurde die endoskopisch gesteuerte Magenspülung >24 Stunden nach Intoxikation durchgeführt.
Hier möchten wir die Empfehlung einer frühen Dekontamination erneut unterstreichen.

Zum Verlauf

Aufgrund der Krampfanfälle war uns bei Aufnahme auf die Intensivstation bewusst, dass eine grössere Menge an Substanz eingenommen worden war. Auch wurde zu diesem Zeitpunkt eine erneute Intoxikationsanamnese mit den Angehörigen durchgeführt, leider ohne weitere aufschlussreiche Angaben. Die Gefahr und das Ausmass des späteren Kreislaufstillstandes wurden zu diesem Zeitpunkt nicht antizipiert. Die Krampfanfälle waren aber beherrschbar und gaben gemäss unserem Wissenstand und aus unserer Erfahrung noch keinen Anlass, die Patientin in ein Zentrum mit Möglichkeit zur extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) zu verlegen [6].

Tablettenmenge

Wie korrekt hervorgehoben, passen die Angaben im Artikel nicht zusammen. Gemeint waren in diesem Fall: «zahlreiche aufgefundene leere Blister Venlafaxin, entsprechend 160 Tabletten bzw. einer Menge von 24 g».
Wir hoffen, wir konnten mit diesen Kommentaren Klarheit schaffen und danken erneut für das aufmerksame Lesen und die wertvollen Anmerkungen.
Dr. med. Amanda Virginia Bianca, Dr. med. Karim Alexander Shaikh
Den Leserbrief zu dieser Replik finden Sie unter https://smf.swisshealthweb.ch/de/article/doi/smf.2023.1504143549.
1 Jetter A, Degrandi C, Faber K, Reichert C. Tablettenintoxikation. Swiss Med Forum. 2024;24(27–28):364.
2 Bianca AV, Shaikh KA. Wann ist die maximale Detoxifikation direkt indiziert? Swiss Med Forum. 2024;24(15):203–5.
3 Hafer C, Kielstein JT. Therapie akuter Intoxikationen. Intensivmedizin up2date. 2014;10(03):201–5.
4 Murphy L, Rasmussen J, Murphy NG. Murphy, Venlafaxine overdose treated with extracorporeal life support. CMAJ. 2021;193(5):E167-E170.
5 Zhou Y, Tong JL, Peng AH, Xu SY. Comparison of drug concentrations in blood and gastric lavage fluid before and after gastric lavage: A case report. World J Clin Cases. 2023;11(31):7680–3.
6 Vo KT, Merriman AJ, Wang RC. Seizure in venlafaxine overdose: a 10-year retrospective review of the California poison control system. Clin Toxicol (Phila). 2020;58(10):984–90.
Conflict of Interest Statement
Die Autorin und der Autor haben deklariert, keine potentiellen Interessenskonflikte zu haben.
© Thomas Gowanlock | Dreamstime.com

Mit der Kommentarfunktion bieten wir Raum für einen offenen und kritischen Fachaustausch. Dieser steht allen SHW Beta Abonnentinnen und Abonnenten offen. Wir publizieren Kommentare solange sie unseren Richtlinien entsprechen.