Replik
Vielen Dank für Ihre wertvolle Rückmeldung.
Wir haben nach dem «vereinfachten Stewart-Prinzip» berechnet. Genau ist dieses unter anderem von David A. Story im Anesthesia & Analgesia [1] sehr gut beschrieben (Stand 18.03.2024):
Es wird der Basenüberschuss zur Berechnung herangezogen. Dieser gibt uns an, wie viel einer starken organischen Säure oder Base notwendig ist, um 1 Liter Blut auf einen pH von 7,4 zu titrieren. In der in dem Artikel beschriebenen Berechnung werden die Auswirkungen des Natriumchlorids, des Laktats und des Albumins auf den Basenüberschuss berechnet. Die Differenz zum Basenüberschuss gibt uns die Wirkung anderer Ionen an.
Wenn wir dies in unserem Fall berechnen, ergibt sich folgendes Ergebnis:
Natriumchlorid-Effekt: Na − Cl − 35 = 141 − 122 − 35 = −16
Laktat-Effekt: 1 − Laktat = 1 − 0,8 = + 0,2
Albumin-Effekt: 0,25 × (42 − 20) = + 5,5 (20 = Albumin; wurde leider von uns in der Fallbeschreibung nicht angegeben)
In Summe: −10,3
Unser Ausgangs-Basenüberschuss war −21,4 meq/l. Verbleibend ist also ein Basenüberschuss von −21,4 − (−10,3) = −11,1 meq/l. Dieser wird durch das Oxoprolin erklärt, bestätigt dann im Endeffekt durch den retrospektiven Nachweis des Stoffes im Blut.
Wir hatten leider versäumt, im Fallbericht den Albumin-Wert und das Laktat anzugeben. Das Albumin war mit 20 g/l deutlich reduziert, den verminderten Zustand der Patientin widerspiegelnd. Aber auch bei einer Berechnung mit einem normwertigen Albumin von 40 g/l verbleibt ein Basenüberschuss von −6,1 meq/l, der durch das Oxoprolin erklärt werden kann. Das Laktat war mit 0,8 mmol/l normwertig.
Ich hoffe, ich konnte unseren Ansatz damit noch etwas verdeutlichen und danke Ihnen nochmals sehr für Ihre geschätzte Rückmeldung und das aufmerksame Lesen.
Im Namen der Autorin und der Autoren:
Mitja Fischer, dipl. Arzt
Den Leserbrief zu dieser Replik finden Sie unter https://smf.swisshealthweb.ch/de/article/doi/smf.2024.1456681809.
1 Story DA. Stewart Acid-Base: A Simplified Bedside Approach. Anesth Analg. 2016 Aug;123(2):511–5.
Conflict of Interest Statement
MF: Vortragshonorare von GSK und OM Pharma; Zuschüsse von AstraZeneca und Sanofi für Kongresse; Zuschuss für Advisory Board von OM Pharma.
© Thomas Gowanlock | Dreamstime.com