Frailty – geriatrisches Syndrom von grosser Bedeutung
Wichtiger Screening-Parameter

Frailty – geriatrisches Syndrom von grosser Bedeutung

Übersichtsartikel
Ausgabe
2022/41
DOI:
https://doi.org/10.4414/smf.2022.09137
Swiss Med Forum. 2022;22(41):674-677

Affiliations
a Klinik für Altersmedizin, Universitätsspital Zürich, Zürich; b Zentrum Alter und Mobilität, Universität Zürich, Zürich;
c Age Medical – Zentrum Gesundheit im Alter, Zürich; d Universitäre Klinik für Altersmedizin, Stadtspital Zürich, Zürich

Publiziert am 12.10.2022

Die frühe Identifikation von Frailty gewinnt aufgrund der wachsenden Evidenz für zielgerichtete Interventionen zunehmend an Bedeutung.

Einleitung

Vor dem Hintergrund der weltweit alternden Bevölkerung riefen die Vereinten Nationen (UN) im Dezember 2020 für die Jahre 2021–2030 eine «Dekade des gesunden Alterns» aus, mit dem Ziel, die Gesundheit älterer Menschen nachhaltig zu verbessern [1]. Gleichzeitig entwickelte die Medizin in den vergangenen zwei Jahrzehnten, neben der zunehmenden (Hoch-)Spezialisierung, auch eine personalisierte und patientenzentrierte Begriffsbildung von Gesundheit im Alter anstelle des rein diagnose- respektive defizitorientierten Blicks [2]. Es kam damit zu einer Annäherung an zentrale und schon lange etablierte Elemente des Fachgebiets Altersmedizin. Mit dem Ruf nach integrierten Versorgungskonzepten und einer engen Verknüpfung von spezialisierter Medizin und Grundversorgung kommt der modernen Altersmedizin so eine zentrale Vermittlerrolle zu.
Hilfreich ist dabei das Konzept der so genannten «intrinsischen Kapazität», das auf Grundlage der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Gesamtheit aller körperlichen und geistigen Fähigkeiten definiert, auf die ein Mensch im Laufe seines Lebens zurückgreifen kann [3]. Frailty kann in diesem Kontext als ein Zustand eingeschränkter Kompensationsmechanismen gegenüber Stressoren definiert werden, der durch eine klinisch relevant verminderte intrinsische Kapazität respektive erschöpfte funktionelle Reserven charakterisiert ist [4]. Dieser Ansatz einer übergeordneten Behandlungsebene, der durch die WHO auch mit der Initiative «Integrated Care for Older People» (ICOPE) gefördert wird, soll die bestehenden Gesundheits- und Sozialdienste besser auf die persönlichen Bedürfnisse und Ziele älterer Menschen abstimmen [5].
Es lohnt sich daher ein aktueller Blick auf Frailty als wichtige funktionelle Determinante, welche die «Flugbahn» der Gesundheit im Alter massgeblicher beeinflusst als das chronologische Alter. Mit einer Prävalenz in der älteren Bevölkerung zwischen 3 und 25% (je nach Definition und untersuchter Stichprobe) ist Frailty ein häufiges geriatrisches Syndrom [6]. Wird darüber hinaus auch das («Prä-Frailty» genannte) Vorstadium beachtet, in welchem bereits erste Kennzeichen von Frailty vorhanden sind, das Syndrom jedoch noch nicht voll ausgeprägt ist, liegt die Prävalenz sogar bei 40–50% [6]. Wichtig ist der Unterschied von Frailty und Multimorbidität. Letztere stellt lediglich ein nosologisches, eindimensional auf die Ansammlung von Erkrankungen basiertes Risikoprofil dar, gilt aber auch als bedeutender Risikofaktor für Frailty [7]. Demgegenüber ist Frailty ein geriatrisches Syndrom, das eine funktionsbasierte, umfassende Beurteilung des Individuums erfordert und normalerweise Auswirkungen auf mehrere Gesundheitsdimensionen älterer Menschen hat (Abb. 1) [8]. Frailty erlangt darüber hinaus in der Altersmedizin auch für die Risikostratifizierung und die informierte Entscheidungsfindung bei medizinischen Behandlungen zunehmende Aufmerksamkeit und Bedeutung [9].
Abbildung 1: Auswirkungen von Frailty auf die Gesundheit bei Älteren anhand der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF).
Icons: Freepik

Was ist Frailty?

Als altersassoziiertes, geriatrisches Syndrom ist Frailty charakterisiert durch eine verminderte Funktionsfähigkeit und -reserve verschiedener physiologischer Systeme und führt zu vorzeitigem und disproportionalem Versagen homöostatischer Kompensationsmechanismen im Vergleich zum «normalen» Altern [10, 11]. Hieraus resultiert kumulativ eine verminderte Widerstandsfähigkeit des betroffenen Individuums gegenüber multiplen Stressoren, die vorübergehend oder anhaltend sein können. Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung von Frailty gehören neben kardiovaskulären, endokrinologischen, muskuloskelettalen und neurodegenerativen Erkrankungen auch die chronische Inflammation (sogenanntes «Inflammaging»), Polypharmazie, Depressionen sowie Umweltfaktoren und soziodemographische Faktoren wie höheres Alter, weibliches Geschlecht, Ausbildungs- und Einkommensniveau sowie Einsamkeit [12–14].
Für die klinische Beschreibung von Frailty ist es wichtig, über eine blosse «Blickdiagnose» oder ein «Bauchgefühl» hinauszugehen. Fried et al. führten dazu 2001 den Begriff des «Frailty-Phänotyps» ein [15]. Dabei wird die Ausprägung von fünf klinischen Charakteristika untersucht (Tab. 1). Sind davon mindestens drei vorhanden, besteht Frailty, bei einem bis zwei bereits ein Risikostadium (sogenannte «Pre-Frailty»). Dagegen gelten Personen ohne positive Frailty-Kriterien als «robust». Einen anderen Ansatz wählten Mitnitski und Rockwood mit dem sogenannten Frailty-Index. Er basiert auf dem Modell einer Defizit-Akkumulation (Tab. 1) [15, 16]. Hiernach entwickelt sich Frailty kontinuierlich aus einer Anhäufung von gesundheitsbezogenen Defiziten, basierend auf geeigneten altersassoziierten Variablen [17].
Tabelle 1: Übersicht zu verschiedenen Frailty-Konzepten, den untersuchten Bereichen und möglichen Instrumenten für die Anwendung
Frailty KonzeptUntersuchte DimensionenAuswahl möglicher Screeningtools und Erhebungsinstrumente
Frailty PhänotypUngewollter Gewichtsverlust
Erschöpfung
Langsamer Gang
Niedriges Aktivitätsniveau
Reduzierte Kraft
Phänotyp nach Fried [15]
«clinical Frailty Instrument» (cFI, SFNR) [44]
«SHARE-Frailty Instrument» [45]
«FRAIL-Scale» [40] (Screening)
Frailty Index (Defizitakkumulation)30+ altersassoziierte Variablen [17]Frailty-Index [16]
«electronic Frailty Index» (eFI) [44]
Clinical Frailty Scale [41] (Screening)
Multidimensionale KonzepteMobilität
Sensorium
Ernährung
Psychosoziales
Kognition
«Groningen Frailty Index» [46]
«Tilburg Frailty Indicator» [47]
«Clinical Frailty Scale» [41] (Screening)
Konzepte die Schutzfaktoren berücksichtigenUngewollter Gewichtsverlust
Mobilität/Sturzanamnese
Instrumentelle Aktivitäten des täglichen Lebens (IADL)
Körperliche Aktivität
Soziales Engagement
LUCAS-Funktionsindex [48]
Basierend auf den beiden genannten grundlegenden Konzepten, die bis heute zu den meistzitierten Arbeiten zur Definition von Frailty gehören, sind die wissenschaftlichen Publikationen zur klinischen Beschreibung und Erfassung von Frailty über die letzten 20 Jahre exponentiell angestiegen [18, 19]. Gleichzeitig fehlt bislang ein breiter Expertenkosens über eine einheitliche Definition, wodurch in der Forschung die Vergleichbarkeit von Studien und die Etablierung des Frailty-Konzeptes in die klinische Routine beeinträchtigt werden [20].

Klinische Bedeutung, Konsequenzen und Behandlung

Bereits die 2001 von Fried und Kollegen veröffentlichte Studie mit mehr als 5000 zu Hause lebenden Menschen zwischen 65 und 101 Jahren zeigte über einen Beobachtungszeitraum von drei Jahren eine Verdopplung von Stürzen, Spitaleintritten und Mobilitätsverlusten der Studienteilnehmenden mit Frailty, bei gleichzeitig fünfmal höherem Risiko für eine Abnahme der Selbsthilfefähigkeit in den Alltagsaktivitäten [15]. Spätere Studien zeigten einen eindrücklichen Zusammenhang von Frailty mit vielen weiteren negativen gesundheitlichen Folgen [21–24]. Diese reichen von häufigerem Auftreten von Depressionen und Demenz bis hin zu schwerwiegenderen Verläufen von Malignomen und kardiovaskulären, pulmonalen und infektiösen Erkrankungen (einschliesslich COVID-19) [25]. Frailty ist zudem mit häufigeren postoperativen Komplikationen wie Delir, verminderter Lebensqualität und vermehrten Pflegeheimeintritten assoziiert [26]. Weiter zeigte sich, dass Betroffene weniger soziale Kontakte aufweisen und öfter von Einsamkeit betroffen sind [27].
In mehreren Beobachtungsstudien und auch randomisierten klinischen Studien konnte mittlerweile konsistent ein positiver Effekt spezifischer Interventionen auf Frailty festgestellt werden. Hierbei sind besonders körperliches Training und Ernährungsinterventionen zu nennen [28, 29]. Ein aktueller Expertenkonsensus empfiehlt daher als Erstlinientherapie zur Behandlung von Frailty ein multimodales körperliches Aktivitätsprogramm mit einer Krafttrainingskomponente und bei ungewolltem Gewichtsverlust respektive Unter- oder Mangelernährung eine bedarfsgerechte Protein- und Kalorienergänzung [11]. Weiterhin sollte die Dauermedikation hinsichtlich potentiell inadäquater Medikation überprüft werden, um das Risiko für ungerechtfertigte Verschreibungen und unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen als Treiber von Frailty zu reduzieren [11]. Eine Studie von Oh et al. zeigte einen eindrücklichen positiven Effekt einer 24-wöchigen, multimodalen Intervention, bestehend aus Gruppentraining, Nahrungsergänzungsmitteln, Depressionsmanagement, Reduktion von Polypharmazie und Überprüfung von potentiellen Gefahren zu Hause, auf körperliche Leistungsfähigkeit und Mortalität beziehungsweise Institutionalisierung über einen Beobachtungszeitraum von zweieinhalb Jahren [30].
Potentielle pharmakologische Therapieoptionen wie zum Beispiel Urolithin-A, eine Behandlung mit mesenchymalen Stammzellen, oder eine Hormontherapie, welche in die im Rahmen von Frailty postulierten pathophysiologischen Prozesse (z.B. PI3K/Akt/mTOR-Signalweg) eingreifen, können bisher aufgrund unzureichender Datengrundlage nicht empfohlen werden [11, 31]. In Bezug auf potentielle Schutz- respektive Risikofaktoren für die Entwicklung von Frailty identifizierte eine kürzlich veröffentlichte Arbeit des mit EU-Mitteln finanzierten FRAILOMIC-Projekts oxidativen Stress, Vitamin-D-Status und kardiale Biomarker als relevante Faktoren in der Entstehung von Frailty [32]. Für Empfehlungen zur «Primärprävention» von Frailty sind die Studiendaten allerdings noch unzuverlässig.
Zusammenfassend sind für den klinischen Kontext also zwei wesentliche Punkte relevant: Erstens hat sich Frailty auf Basis von Studiendaten der letzten Jahre als unabhängiger Risikofaktor für zahlreiche negative Outcomes bei älteren Erwachsenen etabliert und ist dabei der alleinigen Berücksichtigung des chronologischen Alters überlegen. Zweitens stellt Frailty einen potentiell reversiblen Zustand dar, der durch zielgerichtete Interventionen positiv beeinflusst werden kann.

Frailty und chirurgische Interventionen

In den letzten Jahren haben mehrere internationale Fachgesellschaften der spezialisierten und interventionellen Medizin die Durchführung eines strukturierten Frailty-Screenings für ältere Patientinnen und Patienten in ihre Behandlungsrichtlinien aufgenommen. Frailty ergänzt dabei die klassischen Risiko-Scores und ermöglicht, das individuelle Risiko und den Nutzen einer Intervention besser abzuschätzen. So empfiehlt die Europäische Kardiologiegesellschaft (ESC) bereits seit 2017 ein Frailty-Screening vor Herzklappeneingriffen bei älteren Personen [33]. Gleiches gilt für die Europäische Anästhesiegesellschaft (ESA), die in ihren 2018 herausgegebenen Guidelines eine Empfehlung für ein Frailty-Screening bei nicht kardialen Eingriffen für diese Patientengruppe vorschlägt (Evidenz 1B) [34].
Die strukturierte und standardisierte Erfassung und Beurteilung von Frailty, und damit der funktionellen Reserven, hat vor Therapieentscheiden also grosses Potential, die Risikostratifizierung und Indikationsstellung zu optimieren und damit Fehlversorgung zu reduzieren. Vorhandene Ressourcen können so im Rahmen einer guten Indikationsstellung besser auf die Wünsche und Ziele der Betroffenen ausgerichtet werden. Aufgrund des fortschreitenden demographischen Wandels und der Zunahme von Interventionen auch bei hochaltrigen Menschen hat dies daher auch relevante gesundheitsökonomische Konsequenzen. Dabei darf die Erfassung von Frailty aber keinem Selbstzweck oder der Unterlassung potentiell nutzbringender Therapien dienen. Vielmehr dient Frailty als Türöffner und damit Chance, durch ein zielgerichtetes geriatrisches Assessment einen individualisierten Therapieplan zu erstellen, der im Behandlungsteam gemeinsam getragen und umgesetzt werden sollte.

Frailty in der Grundversorgung

Ein Blick nach Grossbritannien zeigt, dass dort bereits seit mehreren Jahren unter dem Titel «fit for frailty» Konsensusempfehlungen für die optimale Identifikation und Behandlung von Frailty in der Grundversorgung existieren [35]. Ein elektronischer Frailty-Index wurde hier bereits fest in den Hausarztpraxen etabliert [36]. Er integriert klinische Routinedaten wie zum Beispiel bestehende Diagnosen und funktionelle Defizite (https://www.england.nhs.uk/ourwork/clinical-policy/older-people/frailty/efi/, abgerufen am 30.04.2021) [37]. Das britische Gesundheitswesen (NHS) geht davon aus, das mit diesem Ansatz unter anderem die Zahl von Hospitalisierungen abnimmt, indem Risikopatienten mit Frailty frühzeitig erkannt werden. Der NHS will zudem sicherstellen, dass Personen mit Frailty, die stark von ungerechtfertigten oder nicht erwünschten Spitaleintritten bedroht sind, frühzeitig identifiziert werden und die Versorgung entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse und Präferenzen zugeschnitten wird (https://www.england.nhs.uk/ourwork/clinical-policy/older-people/frailty/efi/; abgerufen am 26.12.2021).
Neben klinischen sind für das Screening auf Frailty auch gesundheitsökonomische Vorteile zu erwarten [38]. Anhand der Daten einer schwedischen Studie in 19 Hausarztpraxen, die bei mehr als 1500 älteren Patientinnen und Patienten das Hospitalisationsrisiko durch geriatrisches Assessment (in dem die Erfassung von Frailty ein zentrales Element darstellte) und den daraus abgeleiteten Interventionen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant senken konnte, könnten übertragen auf die Schweiz jährlich 100 Mio. Franken an Gesundheitskosten eingespart werden [39]. Entsprechende Interventionsstudien aus dem hiesigen Gesundheitssystem fehlen allerdings bisher.
In der Praxis kann ein Frailty-Screening anhand kurzer Fragebögen, zum Beispiel mit der aus dem Frailty-Phänotyp abgeleiteten «FRAIL-Scale» [40] oder der «Clinical Frailty Scale» mit Symbolbildern [41], mit geringem Ressourcenaufwand umgesetzt werden. Die Erfassung von Frailty durch einen generischen Index anhand von klinischen Routinedaten (Frailty-Index-Ansatz) oder weitergehende, multidimensionale Konzepte beziehungsweise technische Messungen von Frailty scheinen für die Hausarztpraxis in der Schweiz aktuell jedoch weniger praktikabel. Tabelle 1 gibt eine Übersicht über etablierte Frailty-Konzepte und mögliche Erfassungsinstrumente für die Hausarztpraxis.
Bei einem auffälligen Frailty-Screening in der Grundversorgung ist aus Sicht der Autoren und analog zum Frailty-Screening bei chirurgischen Interventionen ein vertieftes Assessment unter Einbezug von geriatrischer Expertise angezeigt. Das geriatrische Assessment schliesst dabei medizinische, funktionelle, neuropsychologische und sozialmedizinische Faktoren mit ein und führt zu einem personalisierten und interdisziplinär abgestützten Massnahmen- und Therapieplan, in dem die Behandlung von Frailty in der Regel nur eine von zahlreichen Komponenten darstellt.
Zusammenfassend kann nach Meinung der Autoren ein regelmässiges (z.B. jährliches) Screening auf Frailty bei älteren Patientinnen und Patienten dazu beitragen, Risikopersonen für eine Hospitalisierung, Fehlversorgung oder einen unerwünschten Behandlungsverlauf zu erkennen und Gegenmassnahmen einzuleiten (Tab. 2).
Tabelle 2: Komponenten von Frailty und mögliche Interventionen
Frailty-KomponentenMögliche Interventionen
Mobilität und Muskelkraft, geringes AktivitätsniveauMultikomponenten-Trainingsprogramm (Kraft und Ausdauer), ideal von Dauer (≥5 Monate), dreimal pro Woche für 30–45 Minuten pro Sitzung [49]
Appetitverlust, MalnutritionBedarfsdeckende Protein- und Kalorienzufuhr mit ≥1g Protein pro Kilogramm Körpergewicht, ideal in Form von Molkeneiweiss («whey protein»), Abklärung der Mundgesundheit [11]
ErschöpfungDepressionsscreening, Anämieabklärung, Schilddrüsenfunktionslabor, Vitamin-B12-Bestimmung [11]
PolypharmazieRegelmässige Überprüfung der Dauermedikation und Vermeidung potentiell inadäquater Medikamente anhand vorhandener Checklisten (Beers-Liste [50], STOPP-START-Kriterien [51], Priscus-Liste [52])

Unsicherheiten und künftige Entwicklungen

Ein wichtiger Umstand, der bisher den flächendeckenden Einsatz eines Frailty-Screenings in der klinischen Praxis behindert, ist die noch fehlende einheitliche Definition von Frailty [11]. Trotz der zunehmend positiven Studienresultate zu möglichen Behandlungsoptionen, vor allem für die ambulante Versorgung, fehlen weiterhin grosse randomisierte klinische Studien zur Effektivität eines spezifischen Frailty-Screenings und zur primären Prävention. Ein Frailty-Index aus klinischen und vielleicht auch bald biometrischen Routinedaten könnte in Zukunft dazu beitragen, ältere Erwachsene mit erhöhtem Risiko für respektive mit manifester Frailty in Praxis und Spital frühzeitig und effektiv zu identifizieren [37, 42]. In der Schweiz läuft dazu seit 2018 das vom «Swiss Personalized Health Network» (SPHN) geförderte Projekt «Swiss Frailty Network & Repository» (SFNR) mit dem Ziel, aus elektronischen Routinedaten einen Frailty Index (eFI), zunächst für Schweizer Spitalpatientinnen und -patienten, die 65 Jahre alt oder älter sind, zu entwickeln. Gleichzeitig wurde im Rahmen des SFNR eine standardisierte Version des Frailty-Phänotyps entworfen («clinical Frailty Instrument» [cFI]). Erste Ergebnisse der Feldstudie, die anhand von 1500 Patientinnen und Patienten die Aussagekraft beider Instrumente gegenüber der Länge des Spitalaufenthalts und der Spitalmortalität untersucht, werden 2023 erwartet [43].

Das Wichtigste für die Praxis

Frailty ist ein geriatrisches Syndrom, das mit zahlreichen negativen Outcomes verbunden ist. Deshalb kommt seiner Erfassung im klinischen Alltag eine grosse Bedeutung zu.
Die Identifikation von Frailty sollte ein vertiefendes geriatrisches Assessment nach sich ziehen, das eine individuelle Risikostratifizierung und Therapieplanung erlaubt und dadurch das Risiko einer Fehlversorgung vermindert.
Frailty kann behandelt werden. Die Förderung von körperlicher Aktivität respektive regelmässiges Ausdauer- und Krafttraining, die Optimierung der Ernährungssituation sowie die Vermeidung von Polypharmazie zeigen bisher die beste Evidenz (Tab. 2).
Die Autoren empfehlen in der Praxis ein jährliches Screening ab 80 Jahren respektive ab 70 Jahren bei bestehender Multimorbditität, zum Beispeil anhand der «FRAIL-Scale» oder der «Clinical Frailty Scale» (Tab. 1).
Dr. med. Michael Gagesch
Klinik für Altersmedizin, Universitätsspital Zürich, Zürich
Dr. med. Michael Gagesch
Klinik für Altersmedizin
Universitätsspital Zürich
Rämistrasse 100
CH-8091 Zürich
Die vollständige Literaturliste finden Sie in der Online-Version des Artikels unter https://doi.org/10.4414/smf.2022.09137.
1. Rudnicka E, Napierała P, Podfigurna A, Męczekalski B, Smolarczyk R, Grymowicz M. The World Health Organization (WHO) approach to healthy ageing. Maturitas. 2020;139:6–11. doi:10.1016/j.maturitas.2020.05.018
2. Morley JE, Vellas B. Patient-Centered (P4) Medicine and the Older Person. J Am Med Dir Assoc. 2017;18(6):455–459. doi:10.1016/j.jamda.2017.04.001
3. Cesari M, Araujo de Carvalho I, Amuthavalli Thiyagarajan J, et al. Evidence for The Domains Supporting The Construct of Intrinsic Capacity. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2018;doi:10.1093/gerona/gly011
4. Belloni G, Cesari M. Frailty and Intrinsic Capacity: Two Distinct but Related Constructs. Frontiers in medicine. 2019;6:133. doi:10.3389/fmed.2019.00133
5. World Health Organization. Guidelines on Integrated Care for Older People (ICOPE). World Health Organization. Accessed 13.05.2021, https://www.who.int/ageing/publications/guidelines-icope/en/
6. Manfredi G, Midao L, Paul C, Cena C, Duarte M, Costa E. Prevalence of frailty status among the European elderly population: Findings from the Survey of Health, Aging and Retirement in Europe. Geriatrics & gerontology international. 2019;19(8):723–729. doi:10.1111/ggi.13689
7. Vetrano DL, Palmer K, Marengoni A, et al. Frailty and Multimorbidity: A Systematic Review and Meta-analysis. The Journals of Gerontology: Series A. 2018;74(5):659-666. doi:10.1093/gerona/gly110
8. Cesari M, Perez-Zepeda MU, Marzetti E. Frailty and Multimorbidity: Different Ways of Thinking About Geriatrics. J Am Med Dir Assoc. 01 2017;18(4):361–364. doi:10.1016/j.jamda.2016.12.086
9. Hoogendijk EO, Afilalo J, Ensrud KE, Kowal P, Onder G, Fried LP. Frailty: implications for clinical practice and public health. The Lancet. 2019;394(10206):1365–1375. doi:10.1016/S0140-6736(19)31786-6
10. Sieber CC. Frailty - From concept to clinical practice. Exp Gerontol. 17 2016;doi:10.1016/j.exger.2016.05.004
11. Dent E, Morley JE, Cruz-Jentoft AJ, et al. Physical Frailty: ICFSR International Clinical Practice Guidelines for Identification and Management. journal article. 2019;doi:10.1007/s12603-019-1273-z
12. Espinoza SE, Fried LP. CME article: Risk factors for frailty in the older adult. Review. Clinical Geriatrics. 2007;15(6):37–44.
13. Clegg A, Young J, Iliffe S, Rikkert MO, Rockwood K. Frailty in elderly people. Lancet. 2013;381(9868):752-62. doi:10.1016/s0140-6736(12)62167-9
14. Feng Z, Lugtenberg M, Franse C, et al. Risk factors and protective factors associated with incident or increase of frailty among community-dwelling older adults: A systematic review of longitudinal studies. PLoS One. 2017;12(6):e0178383. doi:10.1371/journal.pone.0178383
15. Fried LP, Tangen CM, Walston J, et al. Frailty in older adults: evidence for a phenotype. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. Mar 2001;56(3):M146–56.
16. Mitnitski AB, Mogilner AJ, Rockwood K. Accumulation of deficits as a proxy measure of aging. TheScientificWorldJournal. 2001;1:323-36. doi:10.1100/tsw.2001.58
17. Searle SD, Mitnitski A, Gahbauer EA, Gill TM, Rockwood K. A standard procedure for creating a frailty index. BMC geriatrics. 2008;8:24. doi:10.1186/1471-2318-8-24
18. Buta BJ, Walston JD, Godino JG, et al. Frailty assessment instruments: Systematic characterization of the uses and contexts of highly-cited instruments. Ageing Res Rev. Mar 2016;26:53–61. doi:10.1016/j.arr.2015.12.003
19. Azzopardi RV, Vermeiren S, Gorus E, et al. Linking Frailty Instruments to the International Classification of Functioning, Disability, and Health: A Systematic Review. J Am Med Dir Assoc. 2016;17(11):1066.e1-1066.e11. doi:10.1016/j.jamda.2016.07.023
20. Dent E, Kowal P, Hoogendijk EO. Frailty measurement in research and clinical practice: A review. Eur J Intern Med. 2016;31:3–10. doi:10.1016/j.ejim.2016.03.007
21. Vermeiren S, Vella-Azzopardi R, Beckwee D, et al. Frailty and the Prediction of Negative Health Outcomes: A Meta-Analysis. J Am Med Dir Assoc. 2016;17(12):1163.e1-1163.e17. doi:10.1016/j.jamda.2016.09.010
22. Cunha AIL, Veronese N, de Melo Borges S, Ricci NA. Frailty as a predictor of adverse outcomes in hospitalized older adults: A systematic review and meta-analysis. Ageing Res Rev. 2019;56:100960. doi:10.1016/j.arr.2019.100960
23. Theou O, Squires E, Mallery K, et al. What do we know about frailty in the acute care setting? A scoping review. BMC geriatrics. 2018;18(1):139. doi:10.1186/s12877-018-0823-2
24. Ritt M, Gaßmann K-G, Sieber CC. Significance of frailty for predicting adverse clinical outcomes in different patient groups with specific medical conditions. journal article. Zeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie. 2016;49(7):567-572. doi:10.1007/s00391-016-1128-8
25. Yang Y, Luo K, Jiang Y, et al. The Impact of Frailty on COVID-19 Outcomes: A Systematic Review and Meta-analysis of 16 Cohort Studies. J Nutr Health Aging. 2021;25(5):702–709. doi:10.1007/s12603-021-1611-9
26. Hewitt J, Long S, Carter B, Bach S, McCarthy K, Clegg A. The prevalence of frailty and its association with clinical outcomes in general surgery: a systematic review and meta-analysis. Age Ageing. 2018;47(6):793–800. doi:10.1093/ageing/afy110
27. Hoogendijk EO, Suanet B, Dent E, Deeg DJ, Aartsen MJ. Adverse effects of frailty on social functioning in older adults: Results from the Longitudinal Aging Study Amsterdam. Maturitas. 2016;83:45–50. doi:10.1016/j.maturitas.2015.09.002
28. Travers J, Romero-Ortuno R, Bailey J, Cooney MT. Delaying and reversing frailty: a systematic review of primary care interventions. The British journal of general practice: the journal of the Royal College of General Practitioners. 2019;69(678):e61-e69. doi:10.3399/bjgp18X700241
29. Macdonald SH, Travers J, Shé É N, et al. Primary care interventions to address physical frailty among community-dwelling adults aged 60 years or older: A meta-analysis. PLoS One. 2020;15(2):e0228821. doi:10.1371/journal.pone.0228821
30. Oh G, Lee H, Park CM, et al. Long-term effect of a 24-week multicomponent intervention on physical performance and frailty in community-dwelling older adults. Age and Ageing. 2021;doi:10.1093/ageing/afab149
31. Becerra J, Duran I. Inflammation, a common mechanism in frailty and COVID19, and stem cells as a therapeutic approach. Stem cells translational medicine. 2021;doi:10.1002/sctm.21–0074
32. Gomez-Cabrero D, Walter S, Abugessaisa I, et al. A robust machine learning framework to identify signatures for frailty: a nested case-control study in four aging European cohorts. GeroScience. 2021;doi:10.1007/s11357-021-00334-0
33. Baumgartner H, Falk V, Bax JJ, et al. 2017 ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease. Eur Heart J. 2017;38(36):2739–2791. doi:10.1093/eurheartj/ehx391
34. De Hert S, Staender S, Fritsch G, et al. Pre-operative evaluation of adults undergoing elective noncardiac surgery: Updated guideline from the European Society of Anaesthesiology. European journal of anaesthesiology. 2018;35(6):407–465. doi:10.1097/eja.0000000000000817
35. Turner G, Clegg A. Best practice guidelines for the management of frailty: a British Geriatrics Society, Age UK and Royal College of General Practitioners report. Age and Ageing. 2014;43(6):744–747. doi:10.1093/ageing/afu138
36. Lansbury LN, Roberts HC, Clift E, Herklots A, Robinson N, Sayer AA. Use of the electronic Frailty Index to identify vulnerable patients: a pilot study in primary care. The British journal of general practice: the journal of the Royal College of General Practitioners. Nov 2017;67(664):e751-e756. doi:10.3399/bjgp17X693089
37. Clegg A, Bates C, Young J, et al. Development and validation of an electronic frailty index using routine primary care electronic health record data. Age Ageing. 2016;45(3):353–60. doi:10.1093/ageing/afw039
38. Bock JO, Konig HH, Brenner H, et al. Associations of frailty with health care costs - results of the ESTHER cohort study. BMC health services research. 2016;16(1):128. doi:10.1186/s12913-016-1360-3
39. Nord M, Lyth J, Alwin J, Marcusson J. Costs and effects of comprehensive geriatric assessment in primary care for older adults with high risk for hospitalisation. BMC geriatrics. 2021;21(1):263. doi:10.1186/s12877-021-02166-1
40. Abellan van Kan G, Rolland Y, Bergman H, Morley JE, Kritchevsky SB, Vellas B. The I.A.N.A Task Force on frailty assessment of older people in clinical practice. J Nutr Health Aging. 2008;12(1):29–37.
41. Rockwood K, Song X, MacKnight C, et al. A global clinical measure of fitness and frailty in elderly people. CMAJ. Aug 30 2005;173(5):489-95. doi:10.1503/cmaj.050051
42. Cesari M, Franchi C, Cortesi L, Nobili A, Ardoino I, Mannucci PM. Implementation of the Frailty Index in hospitalized older patients: Results from the REPOSI register. Eur J Intern Med. Oct 2018;56:11-18. doi:10.1016/j.ejim.2018.06.001
43. Gagesch M, Edler K, Chocano-Bedoya P, et al. Swiss Frailty Network & Repository – Protocol of a Swiss Personalized Health Network’s Driver Project Observational Study. Study Protocol. BMJ open. 2021;accepted for publication 30.06.2021
44. Gagesch M, Edler K, Chocano-Bedoya PO, et al. Swiss Frailty Network and Repository: protocol of a Swiss Personalized Health Network’s driver project observational study. BMJ open. 2021;11(7):e047429. doi:10.1136/bmjopen-2020-047429
45. Santos-Eggimann B, Cuenoud P, Spagnoli J, Junod J. Prevalence of frailty in middle-aged and older community-dwelling Europeans living in 10 countries. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. Jun 2009;64(6):675–81. doi:10.1093/gerona/glp012
46. Steverink N, Slaets, J., Schuurmans, H., Van Lis, M. Measuring Frailty: developing and testing of the Groningen frailty indicator (GFI). Gerontologist. 2001;41(Special Issue I):236-7.
47. Gobbens RJ, van Assen MA, Luijkx KG, Wijnen-Sponselee MT, Schols JM. The Tilburg Frailty Indicator: psychometric properties. J Am Med Dir Assoc. 2010;11(5):344–55. doi:10.1016/j.jamda.2009.11.003
48. Dapp U, Anders J, von Renteln-Kruse W, Golgert S, Meier-Baumgartner HP, Minder CE. The Longitudinal Urban Cohort Ageing Study (LUCAS): study protocol and participation in the first decade. BMC geriatrics. 2012;12:35. doi:10.1186/1471-2318-12-35
49. Theou O, Stathokostas L, Roland KP, et al. The effectiveness of exercise interventions for the management of frailty: a systematic review. Journal of aging research. 2011;2011:569194. doi:10.4061/2011/569194
50. American Geriatrics Society 2019 Updated AGS Beers Criteria® for Potentially Inappropriate Medication Use in Older Adults. J Am Geriatr Soc. Apr 2019;67(4):674–694. doi:10.1111/jgs.15767
51. Gallagher P, Ryan C, Byrne S, Kennedy J, O’Mahony D. STOPP (Screening Tool of Older Person’s Prescriptions) and START (Screening Tool to Alert doctors to Right Treatment). Consensus validation. International journal of clinical pharmacology and therapeutics. 2008;46(2):72–83.
52. Dormann H, Sonst A, Muller F, et al. Adverse drug events in older patients admitted as an emergency: the role of potentially inappropriate medication in elderly people (PRISCUS). Deutsches Arzteblatt international. 2013;110(13):213-9. doi:10.3238/arztebl.2013.0213

Mit der Kommentarfunktion bieten wir Raum für einen offenen und kritischen Fachaustausch. Dieser steht allen SHW Beta Abonnentinnen und Abonnenten offen. Wir publizieren Kommentare solange sie unseren Richtlinien entsprechen.